27. April 1986: die Stunde Null – nur noch einmal schlafen bis zur Abiklausur in Deutsch!

Sonntag, 27. April 1986. An diesem Abend war ich zurückgekehrt von meinem ersten Einsatz als Semi-Profi auf dem Nürburgring. Werner P. Schenk aus Frankfurt, dessen Sohn Marco als Fahrer in den Renault-5-elf-Pokal eingestiegen war, hatte mir nach einer Begegnung bei Testfahrten einige Wochen zuvor eine Eintrittskarte für das Fahrerlager besorgt. Ich sollte sie mir bei Reinhard Sesterheim abholen. In dessen „Service GeBe“-Team hatte Schenk sich eingemietet.

Im Gegenzug sollte ich ein paar Erinnerungsfotos schießen, was ich natürlich gerne tat. So wurde ich Augenzeuge zweier Weltpremieren. Zuerst startete der sport auto Supercup für Sportprototypen der Gruppe C, später am Nachmittag dann der Porsche 944 turbo Cup und zwischendurch die DTM.

Wo mein bunt beklebter Fotokoffer, den ich stets bei mir trug, geblieben ist, weiß ich heute nicht mehr. Dafür habe ich noch genau im Gedächtnis, dass ich abends, wieder zuhause in Moers, noch lernen musste für die Abiturklausur in Deutsch am nächsten Morgen. Ich war tags zuvor schon nach Straelen zum Automobilslalom geflüchtet.

Fast auf die gleiche Weise bin ich später vor Seitenlaufplänen davongelaufen.

Trotz alledem wurde es am 28. April 1986 eine Eins mit Minuszeichen, und nun sind es mehr als drei Jahrzehnte im Motorsport, einer harten Branche, für mich geworden. Bei den Tourenwagen Classics habe ich die Möglichkeit, gemeinsam mit Zeitzeugen wie Rainer Braun Biographie-Arbeit zu leisten und mich über die Irrungen und Wirrungen meines anschließenden Weges auszutauschen.

An die frühe Zeit des Porsche 944 turbo Cups, an Fahrer wie Jörg van Ommen, meinen Moerser Quasi-Nachbarn, erinnert das Event-Modul #myHeavenEleven | #cupreunion. Den Grundstein dazu legte ein Geburtstagsanruf am 6. September 2011. Tenor: „Wir müssten uns mal wieder alle sehen!“ Drei Jahre später, beim AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring, wurde dieser Wunsch mit drei Jahren Verspätung Wirklichkeit.

#myHeavenEleven | #cupreunion steht in der Tradition des 27. April 1986, der Stunde Null. Damals begann nicht nur die Erfolgsgeschichte der Markenpokale von Porsche, sondern auch ein Berufsweg.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome

Mehr über meinen bisherigen Weg erfahren Sie hier: http://rennsport-revue.de/ueber-carsten-krome/