Der Berliner Audi-Pilot beschert dem Montaplast Team Land Motorsport den ersten Saisonerfolg im Audi R8 LMS. Pole-Setterin und Audi-Markenkollegin Carrie Schreiner bringt den Rutronik-R8 an dritter Stelle ins Ziel. Kenneth Heyer belegt im Mercedes-Benz AMG GT3 der Equipe Vitesse nach anfänglicher Führungsarbeit den zweiten Rang.

Ein stolzer Sieger: Ronny C’Rock aus Berlin erkämpfte sich im Montaplast-Audi R8 von Land Motorsport den ersten Saisonsieg; Fotografie: Farid Wagner, Roger Frauenrath, DMV-GTC

Bei schönstem Frühlingswetter fand beim Preis der Stadt Stuttgart auf dem Hockenheimring der erste von zwei Wertungsläufen des DMV-GTC statt. 32 Fahrzeuge starteten ins 30-Minuten-Rennen, angeführt von Carrie Schreiner im Rutronik-Audi R8. Doch nach drei Bestzeiten in den vorangegangen Trainingsläufen und dem Sieg im Dunlop60 am Freitagnachmittag sah sich die 19-Jährige diesmal mit veränderten Bedingungen. konfrontiert. Zwar münzte sie die beste Startposition konsequent um und ging sofort in Führung, doch in ihren Rückspiegeln zeigte sich schon bald Kenneth Heyer. Der GT-Spezialist aus dem niederrheinischen Viersen machte mit dem Mercedes-Benz GT3 AMG der Equipe Vitesse, vom zehnten Startplatz kommend, einen mächtigen Satz nach vorne. Carrie Schreiner konnte sich dem Druck des Routiniers nicht allzu lange widersetzen. Die Konsequenz: ein Führungswechsel. Mit dem Berliner Ronny C’ Rock war hinter ihr ein weiterer Mitfavorit auf dem Vormarsch. Schließlich passierte der Hauptstädter im Montaplast-Audi R8 von Land Motorsportt nicht nur seine Markengefährtin, sondern auch Kenneth Heyer. In Anwesenheit seines prominenten Vaters, der Tourenwagen-Legende Hans Heyer, gab dieser sich nach 16 Rennrunden mit dem zweiten Platz zufrieden.

“Benni Hey”, nach dem zweiten Trainingsrang mit dem Porsche 911 GT3 R von Schütz Motorsport aus der ersten Startreihe vorgefahren, agierte auf dem nun trockenen Geläuf nicht mehr ganz so überlegen wie noch am Vortag. Der Langstrecken-erfahrene Pilot aus Meiningen kam auf dem fünften Gesamtrang ins Ziel. Vor ihm sorgte Antonin Herbeck mit dem roten Pagazi Zonda für eine kleine Überraschung. Der Tscheche aus Prag belegte nach starker Trainingsleistung im zweiten Qualifying am Samstagmorgen den vierten Platz. Damit verwies er auch Lars Pergande im BMW Z4 GT3 auf einen der Plätze: Der Achtzylinder-Frontmotor-Bolide mit dem infernalischen Ansauggeräusch erreichte das Ziel an sechster Stelle. Mit Martin Zander (Twin-Busch Motorsport) und “Tommy Tulpe” (HCB-Rutronik Racing) folgten zwei weitere Audi-Kunden auf den Plätzen sieben und acht. Mit Markus Alber (Chevrolet Corvette Z 06R) sowie Max Aschoff (Praga R1 T) komplettierten zwei exotischere Sportcoupés die ersten zehn Positionen des Gesamtklassements. Den schnellsten Porsche 911 GT3 Cup im großen Feld der Traumsportwagen brachte der Saarländer Christoph Dupré an 16. Position ins Ziel. Dessen junger Teamkollege, der Kart-Aufsteiger Luis Glania aus Unna, musste aufgrund einer schwarzen Flagge seitens der Rennleitung vorzeitig die Boxen ansteuern.

Bereits um 15.05 Uhr startet der zweite Wertungslauf des DMV-GTC, der ebenfalls über eine Distanz von 30 Minuten führen wird. Da die Startaufstellung aufgrund des zweiten Qualifyings ermittelt werden wird, gehen Carrie Schreiner als Trainingsschnellste sowie Antonin Herbeck aus der ersten Reihe in den Wettbewerb.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

So lief das zweite Qualifying am Samstagmorgen: 

1:40.074 Minuten, Pole-Position: Carrie Schreiner bestätigt bestechende Form.

Auch auf trockener Piste eine Klasse für sich: Carrie Schreiner stellt den Rutronik-Audi R8 nach dem Sieg im Dunlop60 auch im Abschlusstraining des DMV-GTC an Position eins. Mit Antonin Herbeck folgt auf dem zweiten Startplatz der Pilot eines exotischen Pagani Zonda. Etwas mehr als eine Sekunden trennen die beiden Erstplatzierten vor dem ersten von zwei Rennläufen über jeweils 30 Minuten.

Nach dem verregeten Freitag hat sich die Großwetterlage über dem Hockenheimring über Nacht gewandelt. Die grauen Regenwolken des ersten Veranstaltungstages sind strahlendem Sonnenschein gewichen. Trotz der veränderten Bedigungen ist Carrie Schreiner weiterrhin eine Klasse für sich: Die Auftraktsiegerin des Dunlop60 am späten Freitagnachmittag setzte sich auch auf trockenem Asphalt mehr als gekonnt in Szene: In 1:40.074 Minuten setzte sie die Bestzeit. Ihr folgt mit etwas mehr als einer Sekunde Rückstand der Tscheche Antonin Herbeck auf dem exotischen Pagani Zonda, der an die Zeit der FIA-GT1 erinnert und in dieser Saison noch startberechntigt ist. An dritter Stelle bewies auch “Benny Hey” seine gute Frühjahrsform. Der Porsche-Spezialist brachte den 911 (991) GT3 R mit zwei Zehntelsekunden Rückstand auf Herbeck an dritter Stelle nach vorn. Überraschungen auf den Positionen vier und fünf: Lars Pergande platzierte den BMW Z4 GT3 an vierter Stelle, Max Aschoff mit dem Praga R1 T einen weiteren Exoten auf dem fünften Startplatz. Insgesamt 32 Fahrzeuge nahmen das zweite gezeitete Training auf. Das erste von zwei 30-Minuten-Rennen am heutigen Samstag startet im Rahmen des Großen Preises der Stadt Stuttgart um 11.15 Uhr, das zweite um 15.05 Uhr.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins