© Carsten Krome Netzwerkeins

Vor bald 30 Jahren, vom 14. bis 16. Juni 1991, fand das 19. Int. ADAC 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring statt. Das Langstrecken-Highlight auf dem Eifelkurs markierte die Rückkehr der zuverlässigen Porsche-Teams an die Spitze des Feldes. So erreichten Olaf Manthey/Harald Grohs/Jürgen von Gartzen im 911 (964) Carrera Cup von Axel Goebel mit sechs Runden Rückstand auf den siegreichen Schnitzer-BMW M3 den zweiten Gesamtrang. Mit Startnummer 84 nach einem Unfall eingangs „Hatzenbach“ in den Nachtstunden ausgefallen: Andreas Stöhr/Peter Lachenmann/Dirk Ehlebracht – und der spätere netzwerkeins-Gründer Carsten Krome (Foto links). 

19. Int. ADAC 24-Stunden-Rennen Nürburgring, 14. bis 16. Juni 1991: Manthey/Grohs/von Gartzen kommen im Porsche 911 (964) Carrera Cup von Axel Goebel überraschend auf den zweiten Gesamtrang. © Carsten Krome Netzwerkeins

Wer war vor 30 Jahren auch dabei und kann etwas zu einem Jubiläumsbeitrag in werk1 nine | eleven boxerstories beitragen?

Wer besitzt noch Ergebnislisten, das Programmheft, Fotos – insbesondere des Porsche 911 (964) Carrera Cup, der im Freitagstraining mit Robby Unser am Volant verunfallte?  Das alles ist sehr willkommen! Hintergrund: Unser (23) verunglückte unmittelbar vor Carsten Krome im Ford Fiesta XR2 ti Cup zwischen „Flugplatz“ und „Schwedenkreuz“. Auch dieser Vorfall soll natürlich in den Jubiläumsbeitrag einfließen. Interessant wäre darüber hinaus der Verbleib des Unfall-Porsche – Hinweise erbeten an folgende E-Mail-Adresse in der werk1-Redaktion: netzwerkeins@web.de

19. Int. ADAC-24-Stunden-Rennen Nürburgring, 14.-16. Juni 1991: Statistik und Anekdoten

Robby Unser: „Ich dachte, nach der Kuppe geht es geradeaus.”

Besonders unterhaltsam wurde es immer, wenn es darum ging, einen Abflug zu erklären. So schilderte Robby Unser (23) beim 24-Stunden-Rennen im Jahr 1991 nach seinem Trainingsunfall: „Ich dachte, nach der Kuppe geht es geradeaus.“

In seiner ersten Trainingsrunde verunglückte der US-Amerikaner mit dem Werks-Porsche Carrera 911 (964) Carrera Cup. Im Streckenabschnitt „Flugplatz“ verwandelte Unser den Shell-Porsche in einen Totalschaden. Ein neuer Renn-Elfer musste aus dem Werk an den Nürburgring gebracht werden. Im Rennen lief es besser. Das internationale Fahrerquartett Johnny Unser/Robby Unser/ Roland Kussmaul/Elliot Forbes-Robinson belegte nach 124 Runden den 14. Gesamtplatz.

19. Int. ADAC-24-Stunden-Rennen Nürburgring, 14.-16. Juni 1991

Freitag, 14. Juni 1991
18.00-20.00 Uhr 1. Zeittraining
21.00-23.00 Uhr 2. Zeittraining

Samstag, 15. Juni 1991
09.00-10.30 Uhr Warm Up
ab 14.30 Uhr Startaufstellung
16.00 Uhr Start

Sonntag, 16. Juni 1991
ab 16.00 Uhr Zieleinlauf

19. Int. ADAC-24-Stunden-Rennen Nürburgring, 14.-16. Juni 1991
Veranstalter: ADAC Nordrhein e.V., Köln
Nordschleife und GP-Strecke

Gesamtergebnis: Plätze 1 bis 10

Platz 1 – Startnummer 15

BMW M Team Schnitzer

Joachim Winkelhock,
Kris Nissen,
Armin Hahne

BMW M 3

138 Runden

Platz 2 – Startnummer 218

Goebel Sport Duisburg

Jürgen von Gartzen,
Olaf Manthey,
Harald Grohs,
Axel Goebel

Porsche Carrera 2

132 Runden

Platz 3 – Startnummer 215

Team Löhr und Becker Porsche Koblenz

Jürgen Alzen,
Uwe Alzen,
„hpl liemans“,
Thomas Lischke

Porsche Carrera 2

132 Runden

Platz 4 – Startnummer 210

Rolf Rosenkranz,
Axel Goebel,
Heinz-Otto Fritzsche,
Jürgen Fritzsche

Porsche Carrera 2

129 Runden

Platz 5 – Startnummer 133

ATE Alfred Teves GmbH Frankfurt

Manfred Wollgarten,
Karl-Heinz Hufstadt,
Walter Häring,
Anette Meeuvissen

BMW M3

128 Runden

Platz 6 – Startnummer 131

MSC Adenau

Johannes Scheid,
Helmut Hennes,
Ludwig Hölzl,
Herbert Lingmann

BMW M3

127 Runden

Platz 7 – Startnummer 138

AC Radevormwald e.V.

Martin Wagenstetter,
Franz Wittmann,
Reinhard Schönstein,
Josef Reiter

BMW M3

127 Runden

Platz 8 – Startnummer 214

Horst Derkum GmbH Bergisch Gladbach

Heinz Dorr,
Günter Döbler,
Peter Faubel

Porsche 911 Carrera

127 Runden

Platz 9 – Startnummer 205

Rolf Pichl,
René Vogt,
Bernd Mayländer

Porsche Carrera 2

126 Runden

Platz 10 – Startnummer 28

Jochen Felder,
Georg Severich,
Michael Prym

BMW M3

125 Runden

Außerdem könnte Sie das interessieren:

© Carsten Krome Netzwerkeins

Bald 30 Jahre Porsche 911 Carrera RS (Typ 964) in Clubsport-Ausführung M003: Pure and simple – eine Insider-Geschichte.

https://www.netzwerkeins.com/2020/06/20/bald-30-jahre-porsche-911-carrera-rs-typ-964-in-clubsport-ausfuehrung-m003-pure-and-simple-eine-insider-geschichte/

 

1991-WPO-ZZZ-96-ZMS-40-9094-Uwe-Alzen

S-Express: Beim VLN-Saisonfinale im Oktober 1991 steigt Uwe Alzen vom angestammten Porsche 944 turbo in den Cup-Carrera um – um ihn 1992 gegen einen selbst finanzierten Neuwagen auszutauschen. © Carsten Krome Netzwerkeins

„Alter Schwede, war das ‘ne harte Zeit!“ Der Interview-Klassiker von und mit Uwe Alzen, geboren am 18. August 1967 in Kirchen (Sieg).

https://www.netzwerkeins.com/2020/08/18/alter-schwede-war-das-ne-harte-zeit-der-interview-klassiker-von-und-mit-uwe-alzen-53-geboren-am-18-august-1967-in-kirchen-sieg/