Beim vierten diesjährigen Lauf der Tourenwagen Classics, der heute anlässlich des 46. AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring stattfindet, ist auch das Revival Team Vogelsang mit von der Partie. Zwei liebevoll restaurierte Original-BMW M3 E30 aus der klassischen DTM im ersten Lebensabschnitt gehen auf dem Eifelkurs für den Recklinghäuser Traditions-Rennstall an den Start. 

Bei dem einen automobilen Zeitzeugen handelt es sich um die 1987 im Vogelsang-Team eingesetzte 2,3-Liter-Version des BMW M3 der ersten Serie. Mit dem schwarzen 295-PS-Boliden, inzwischen von Derichs Rennwagen aus Mayen in der Eifel technisch betreut, startet mit Harald Grohs jener Fahrer, der vor 31 Jahren in exakt diesem Chassis den ersten großen Sieg eines BMW M3 überhaupt landete. Beim DTM-Saisonauftakt 1987 auf dem Kleinen Kurs des Hockenheimrings schlug Grohs sämtlichen Werkswagen ein Schnippchen und setzte sich mit dem semi-privaten Vogelsang-M3 durch. Am heutigen Rennsonntag teilt sich die Essener Rennfahrer-Legende das Cockpit seines einstigen Dienstwagens mit Fahrzeugeigner Ralph Bahr aus Wiesbaden. Der Rennen fahrende Unternehmer ist gleichzeitig auch einer der drei Serien-Veranstalter der Tourenwagen Classics, die seit 2016 Rennsport-Enthusiasten in aller Welt begeistert. Sogar aus dem fernen Neuseeland gehen am Wochenende Teilnehmer an den Start.

Den zweiten BMW M3 E30 des Revival Teams Vogelsang teilen sich ebenfalls Ralph Bahr, der einen Doppelstart absolviert und zur Rennmitte umsteigt, und Leopold Prinz von Bayern. Der 74-Jährige aus Berg am Starnberger See blickt auf eine schillernde Rennfahrer-Karriere zurück, die Beginn der achtziger Jahre mit dem Porsche 936.004 des Teambesitzers Reinhold Joest aus Abtsteinach an der Bergstraße so richtig an Fahrt aufnahm. Nach dem Einsatz 1983 in der Deutschen Automobil-Rennsportmeisterschaft orientierte sich der Ur-Urenkel König Ludwigs II. verstärkt in Richtung Tourenwagen, bis 1998 blieb er der Szene treu: stets auf BMW-Fahrzeugen, zuletzt im Zweiliter-BMW 320i in der STW-Meisterschaft. Auch dieses Original-Chassis ist am Nürburgring vor Ort, von Bayern indes startet im 1989 von Udo Wagenhäuser eingesetzten Signal-BMW M3 E30, den er ab dem Flugplatzrennen Mainz-Finthen 1989 selbst pilotiert hat. Der blaue-weiße Bolide, im Mai auf dem Eurospeedway Lausitz erstmals im Einsatz, ist in den zurückliegenden zwei Jahren bis ins Detail in seinen Ursprungszustand zurückversetzt worden.

Das Rennen, das im Livestream übertragen wird, startet um 14.30 Uhr.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins