Markus Feist und Carsten Krome (v. li.) bei #PreciselyWhite | Volume 1 am 8. August 2017 am Bilster Berg | Driving Business.

„Home of the legend“: Das ist das gemeinsame Anliegen von Carsten Krome, Netzwerkeins, und Markus Feist. Der Journalist aus Münster und der Marketingleiter der E+M Kremer GmbH in Köln-Ossendorf kümmern sich gemeinsam um professionelles Storytelling rund um den 1962 in Köln gegründeten Traditionsrennstall Porsche Kremer Racing. Dabei geht es den beiden Profis in Sachen Kommunikation nicht nur um die sorgfältige geschichtliche Aufarbeitung, sondern auch um die Gegenwart. Denn unter der Leitung des Diplom-Kaufmannes Eberhard Baunach wird nicht nur wertvolle historische Substanz gepflegt, sondern gleichsam an neuzeitlichen Projekten wie dem Kremer-Porsche 997 KR oder dem kommenden Kremer-Porsche 997 K3R turbo gearbeitet. Die intensive Zusammenarbeit beider Häuser besteht bereits seit 2006, sie befindet sich im 15. Jahr.

Die Schlagzeilen:

Gemeinsam stark: Carsten Krome Netzwerkeins und Markus Feist greifen die Legende und Gegenwart der Kremer-Porsche als Team auf.

„Home of the legend“: professionelle geschichtliche Aufarbeitung des facettenreichen Kremer-Mythos als Grundlage für aktuelle Projekte.

Zeitgemäß aufgestellt: multimediales Storytelling als Reichweiten-Motor, adäquate Präsenz in den maßgeblichen Social-Media-Kanälen.

Köln/Münster. „Wir haben ein gemeinsames Anliegen“, fassen Carsten Krome und Markus Feist zusammen. Der Journalist aus Münster, seit 2006 der E+M Kremer GmbH in Köln-Ossendorf freundschaftlich verbunden, und der Marketingleiter, seit sechs Jahren für die Außendarstellung des Traditionsrennstalls zuständig, arbeiten die Geschichte und Gegenwart der Kremer-Porsche als Team auf. „Dabei wollen wir uns nicht nur der Legende berühmter Rennsportwagen widmen, sondern ganz eindeutig auch neuzeitlicheren Projekten wie dem Kremer-Porsche 997 KR oder dem kommenden K3R turbo“, erklären sie. „Wir haben in der Vergangenheit schon mehr als einmal erfolgreich zusammengearbeitet“, fügt Carsten Krome hinzu, „ein erstes Porsche-Kunstprojekt 2006, ein zweites im Mai 2014 im Rahmen des ersten Fuchsfelgentreffens auf dem Flugplatz bei Meinerzhagen, der 43. AvD-Oldtimer-Grand-Prix im August 2015 auf dem Nürburgring und insbesondere das 360-Grad-Multimedia-Ereignis #PreciselyWhite am 8. August 2017 am Bilster Berg | Driving Business waren bisherige Meilensteine.“

Auch mit dem Kölner Diplom-Kaufmann Eberhard Baunach, seit August 2010 Eigentümer der E+M Kremer GmbH, pflegt Carsten Krome eine seit 2006 bestehende Verbindung. „Kurz nach dem Tod Erwin Kremers am 27. September 2006 kamen wir über die langjährigen Kremer-Partner Ekkehard Zimmermann sowie Bo Strandell in Kontakt“, dokumentiert Carsten Krome, „für Eberhard Baunach war ich der erst dritte Ansprechpartner überhaupt in der Motorsportbranche.“ Ein Jahr später arbeiteten beide die Historie des Vaillant-Kremer-Porsche 935 K2 #007 00016, seitdem in Baunachs Besitz, gemeinsam auf. Am 6. Oktober 2012 brachte Carsten Krome den ehemaligen Kremer-Vertragspiloten Axel Plankenhorn beim 14. Internationalen Jochpass-Oldtimer-Memorial nach 32 Jahren mit eben diesem Vaillant-Kremer-Porsche 935 K2 wieder zusammen. Hintergrund: Bereits zur Urzeit der Deutschen Automobil-Rennsportmeisterschaft war der gebürtige Duisburger von 1976 an bei den Rennen vor Ort, verfolgte das Geschehen der Gruppe 5 hautnah. So baute sich ein historisches Privatarchiv auf, das ausnahmslos aus Quellenmaterial aus erster Hand besteht.

Ein besonderes Augenmerk galt dabei stets dem Kremer-Porsche 935 K3. Carsten Krome stellte nicht nur in jahrzehntelanger, nahezu wissenschaftlicher Arbeit sämtliche Lebensläufe und Original-Chassisnummern zusammen, er behielt auch bei den zahlreichen Umbauten stets den Überblick. So begleitete er am 17. Juni 1987 die erneute Inbetriebnahme des soeben erst restaurierten Rupp-Porsche 935 #930 770 0907 im Rahmen der Spezial Tourenwagen Trophy auf dem Nürburgring. Bei diesem letzten ausgelieferten Kremer-935 Kit K3 handelte es sich um den 1977 vom Kölner Dachdecker Josef Brambring als Neufahrzeug in der Werks-Kundensport-Abteilung bestellten Porsche 935/77, den in der Folgezeit Spitzenfahrer wie Jochen Mass, Jürgen Neuhaus oder Leo Kinnunen pilotierten. Wolfgang Rupp aus Geilenkirchen erwarb den Porsche acht Jahre nach der Werksauslieferung von Jürgen Kannacher und arbeitete die historische Grundsubstanz vollkommen neu auf. Carsten Krome arbeitete dazu ein Sponsoring-Konzept und später auch die Farbgebung aus. Heute befindet sich dieses Fahrzeug nach umfassender Dokumentation in französischem Privatbesitz.

Aspekte wie diese verdeutlichen die hohe Affinität zur Materie – und die gewachsenene Beziehung zu ihren heutigen Bewahrern. „Wir wollen gute, fundierte Geschichten erzählen“, stellen Carsten Krome und Markus Feist abschließend fest, „in Wort und Bild, in Film und Livestream-Take“. Auch in dieser Hinsicht betraten die langjährigen Partner vor sechs Jahren bereits Neuland, als Eberhard Baunach beim 42. AvD-Oldtimer-Grand-Prix auf dem Nürburgring im August 2014 mit Live-Kameras der Telekom Deutschland GmbH im Vaillant-Kremer-Porsche 935 K2 am Revival der Deutschen Automobil-Rennsportmeisterschaft teilnahm und faszinierende Bilder aus dem Cockpit lieferte. Als moderne technische Basis stehen die Social-Media-Plattformen der E+M Kremer GmbH und von Carsten Krome Netzwerkeins im Schulterschluss zur Verfügung. Die ersten Beiträge werden Zug um Zug veröffentlicht.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

Fotografie: Carsten Krome Netzwerkeins (9); Archiv Markus Feist (3)