Heute vor 15 Wochen, am 20. Juni 2020: Das Interview des Jahres findet am Bilster Berg | Driving Business statt. Klaus Ludwig erzählt im Interview mit Carsten Krome über die „Geile Zeit“ der Gruppe 5 – im Porsche 935 K3 sitzend. Jetzt im Re-Live zum zum noch einmal anschauen.

Wo man einen dreifachen Sieger der 24 Stunden von #LeMans am besten über die #GeileZeit der #Gruppe5 erzählen lassen kann? Natürlich im #Cockpit eines seiner berühmten #Rennwagen! 1979 triumphierte der damals 29-jährige Fernsehtechniker aus Roisdorf an der Sarthe mit dem #Kremer-#Porsche935K3. Zwar wird dem damaligen #Siegerwagen nachgesagt, heute in einer #Sammlung in den #VereinigtenStaaten von #Amerika zu verweilen, aber auch hierzulande existieren noch einige Exemplare des „Wunderautos“ der #Kölner Gebrüder Erwin und Manfred #Kremer.

So kam es, dass Presenter #CarstenKrome für das #OnlineTVFormat #BilsterBergCarsAndFaces im #Jägermeister-orangen #KremerPorsche935K3 seine Fragen stellen durfte. #KlausLudwig, der den #LangstreckenKlassiker im Westen Frankreichs nach 1979 auch 1984 und 85 gewann, beantwortete sie im Stil eines echten Champions: souverän und voller #Relevanz. Auch wenn am 20 Juni noch nicht einmal die Jahresmitte erreicht war, stand damals schon fest: Das war das Interview des Jahres! Sie können es im Re-Live noch einmal anschauen. Auf dem #YouTubeKanal >>> netzwerkeins_tv by Carsten Krome <<< finden Sie dieses Video und auch viele andere – schalten Sie ein und lassen Sie gern auch ein Abonnement da!

#RennsportKlassiker #RennsportNostalgie #RennsportRevue #Porsche935 #CarstenKromeNetzwerkeins #Racing

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

Fotografie: Petra Pollmann, Bielefeld

Kamera und Schnitt: Martin Koldewey, Hannover

#OneTaker #Livestream #CarstenKrome
Heiliger Boden: „Kreissäge“ aus dem Rennsportjahr 1980 und ihr Nachfahre, gesehen bei Kremer Racing.

Neu auf netzwerkeins_tv @YouTube: Ein 4.17 Minuten langer – oder kurzer – #OneTaker des #Livestream-Kommentators #CarstenKrome, bei dem es um (s)ein zentrales Kapitel geht: den #KremerPorsche #935K3. 1979 gab die Kreation des Kölner Brüderpaares Erwin und Manfred Kremer ihren Einstand in der Deutschen Automobil-Rennsportmeisterschaft. Der 750 PS leistende Bolide mit dem 29-jährigen Klaus Ludwig am Volant dominierte die große Division der Renommier-Rennserie aus Anhieb und nach Belieben. Kurze Zeit später folgte der Triumph bei den 24 Stunden von Le Mans 1979 mit Ludwig sowie den US-Amerikanern Don und Bill Whittington – Auslöser weltweiter Nachfrage. Jahrzehntelange Recherchen für die soeben im deutschsprachigen Zeitschriftenhandel erschienene werk1-Druckausgabe 001 | 2020 ergaben, dass weit mehr als die zwölf am Kremer-Stammsitz in Köln-Bilderstöckchen aufgelegten Neufahrzeuge von Hand gefertigt worden sind. Inzwischen ist ein neuzeitliches Statement Car in die Fußstapfen des Urahns getreten: Beim Kremer-997 K3R handelt es sich um eine moderne, für die Straße zugelassene Gruppe-5-Version. Neugierig geworden? Dann kommen Sie gerne mit – auf heiligen Boden, zu Kremer Racing nach Köln-Ossendorf und an den Bilster Berg | Driving Business.