Sie waren die schönsten und spektakulärsten Renntourenwagen aller Zeiten. Sie lebten aber auch nur vier Sommer lang. Die Klasse 1 war bereits zwei Jahre vor ihrem Ende totgesagt – technisch zu aufwändig, und mit 100 Millionen Saisonbudget ab 1995 viel zu teuer, da zusehends ausufernd. Trotzdem wäre die High-Tech-Liga auf dem Kostenniveau der Formel 1 zu halten gewesen – wenn die Autohersteller, der Motorsport-Weltverband FIA, die Lobbyisten und die Konzeptionisten an einem Strang gezogen hätten. Das taten sie freilich nicht, sondern redeten den Zweiliter-Supertourenwagen das Wort. Deren Halbwertzeit reichte drei Jahre weiter als die der Klasse 1, mehr auch nicht. Zurück blieben Kunstwerke der Hochtechnologie, die heute mehr denn je faszinieren. Das gilt auch für die C-Klasse von Mercedes-Benz, die Jörg van Ommen aus Moers 1995 zum Vizetitel in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft – der populären DTM – peitschte. Das Team von tst sport + technik um Thorsten Stadler restaurierte den Gitterrohrrahmen-Prototypen nicht nur, er stellte ihn rennsport revue auch für ein Covershooting zur Verfügung. Der Schauplatz: das BILSTER BERG Driving Resort am einem schönen Sommertag – dem 26. Februar 2019.

( … to be continued … )

Weiterlesen? Sehr gerne, gleich hier – auf der offiziellen Website von tst sport + technik:

https://tst-sport.de/neuigkeiten/auf-den-tag-genau-heute-vor-zwei-jahren-das-gabs-nur-einmal-das-kommt-nie-wieder-rendezvous-mit-dem-klasse-1-mercedes-benz-aus-dem-dtm-jahr-1995/

Betrachten Sie diesen Beitrag mit zehn ausgewählten Bildern auf Instagram: