Ein Modedesigner ist zwangsläufig auch dann ein Ästhet, wenn es um seine schnellen Autos geht. Doch Edo Popken fährt nicht nur seine verschiedenen BMW i8 Procar, er entwickelt sie auch stetig weiter. Ein Protagonist der Hybrid-Technologie am BILSTER BERG, der sich mit Kragenknöpfen genauso gut auskennt …

Freuen Sie sich auf einen abschließenden, knapp zweiminütigen Vorgeschmack auf das, was Sie in der Vollversion mit mehr als einer Stunde Sendezeit erwarten wird – exklusiv bei BILSTER BERG Cars ’n‘ Faces, Sequenz 03.2021, wie immer mit großer Leidenschaft produziert von Marc Freye und autoquartett_tv.

#Projekt75 #bilsterberg #bilsterberginfo #bilsterbergfaces #drivingbusiness #bilsterbergcircuit #motorsport #motorsportlife #breitensport #BMWMotorsport #BilsterBergProjekt75 #BMWi8 #BMWi8Procar #carsandfaces #Ostwestfalenauto #BMWDrivingExperience #BMWi8Roadster #BMWM #CarstenKromeNetzwerkeins #Kromexracing #bimmer #bimmersunrise #BMWracingcars #lifesbetterwithcameras #LifesBetterInRacecars #edopopken #edopopkenmotorsport #carstenkromenetzwerkeins@Youtube

BMW i8 – zu seiner Zeit (2011 bis 2020) ein innovatives Basisfahrzeug:

Der BMW i8 ist ein Plug-in-Hybrid-Sportwagen von BMW. Er war Teil der 2011 neu gegründeten Submarke BMW i und wurde knapp 20.500 mal gebaut. Die Produktion wurde 2020 mit der Auslieferung von achtzehn Fahrzeugen in Sonderlackierungen eingestellt.

Das vorausgehende Konzeptfahrzeug BMW Vision Efficient Dynamics wurde erstmals auf der IAA 2009 öffentlich vorgestellt. BMW kündigte an, die Konzeptstudie ab Ende 2013 als Serienfahrzeug zu bauen. Auf der IAA 2011 wurde die Nachfolgestudie namens BMW i8 gezeigt. Auf der IAA 2013 folgte die Präsentation des Serienfahrzeugs. Im März 2014 veröffentlichte BMW eine erste Preisliste mit technischen Details. Die ersten acht Serienfahrzeuge wurden am 5. Juni 2014 im Rahmen einer Veranstaltung in der BMW Welt in München an die Kunden übergeben. In den USA fand die Premiere im August 2014 auf dem Pebble Beach Concours d’Elegance statt.

Das modellspezifische, von der BMW Group entwickelte und gefertigte Plug-in-Hybrid-System des BMW i8 besteht aus einem kompakten 1,5-Liter-Dreizylinder-Ottomotor mit Turbolader, einem Elektroantrieb und einer auch an herkömmlichen Haushaltssteckdosen aufladbaren Lithium-Polymer-Batterie. Der Verbrennungsmotor sitzt hinten und treibt mit einem maximalen Drehmoment von 320 Nm und einer Leistung von 231 PS die Hinterräder an. Der Elektromotor mit 131 PS (ab Mai 2018 mit 143 PS) Nennleistung und 250 Nm Drehmoment leitet seine Kraft an die Vorderachse. Die Gesamtleistung beträgt so 362 PS (ab Mai 2018 374 PS), die das Fahrzeug in 4,4 Sekunden (Coupé, Roadster 4,6 sec.) von null auf 100 km/h beschleunigt und eine elektronisch abgeregelte Spitzengeschwindigkeit von 250 km/h ermöglicht. 2015 bis 2019 wurde der Antrieb als „Engine of the Year“ ausgezeichnet.

Als Energiespeicher dienen 96 Lithium-Polymer-Akkumulator-Zellen. Der Akku hatte zunächst eine nutzbare Kapazität von 7,1 kWh, seit 2018 11,6 kWh, was die Reichweite von 37 km auf etwa 55 km im rein elektrischen Betrieb erhöht (Herstellerangabe). Dabei handelt es sich um einen Hochvoltspeicher, der mittig im Fahrzeugboden platziert ist.

Der BMW i8 hat einen Luftwiderstandsbeiwert (cW-Wert) von 0,26. Der Einsatz des leichten und steifen Werkstoffs CFK führt bei mindestens gleicher Festigkeit zu bauteilbezogenen Gewichtseinsparungen von 50 Prozent gegenüber Stahlbauweise. Er wird für die Fahrgastzelle samt den Trägern in den Türen verwendet. Bauteile aus Aluminium erbringen bauteilbezogen Gewichtseinsparungen von rund 30 Prozent gegenüber Stahlbauweise; es wird für den Fahrzeugrahmen und die Außenhaut der Türen eingesetzt. Für die Tragstruktur des Instrumententrägers wird Magnesium verwendet. Die Achslastverteilung beträgt nahezu 50:50.

Das Fahrwerk besteht aus einer Doppelquerlenkerachse vorn und einer Fünf-Lenker-Achse hinten mit Aluminium-Komponenten.

Der i8 ist das weltweit erste Serienfahrzeug, bei dem optional Laserfahrlicht zum Einsatz kommt. Laserdioden messen nur ein Zehntel der Größe von herkömmlichen LEDs. Dennoch strahlen sie zehnmal so hell und daher doppelt so weit – bis zu 600 Meter soll das Fernlicht des i8 ausleuchten. Die tiefblauen Laserdioden-Strahlen werden mit Hilfe eines gelben Leuchtstoffs in weißes Licht mit einer Farbtemperatur von 5.500 Kelvin umgewandelt. Das entspricht der Farbe von Tageslicht. Dabei beträgt der Energieverbrauch gegenüber LED-Scheinwerfern weniger als die Hälfte.

Der Roadster hat rahmenlose Schmetterlingstüren und ein Stoffdach, das in 15 Sekunden offen ist. Es lässt sich bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h beim Fahren öffnen.

Seit dem Facelift, das auf der LA Autoshow 2017 vorgestellt wurde und seit Mai 2018 erhältlich ist, hat der i8 einen Ottopartikelfilter, so dass auch die Euro-6d-Temp-Norm erfüllt wird.