Marc Hessel rudert im BMW zum Sieg im DTM Classic Cup in Spa-Francorchamps

Spa-Francorchamps: DTM Spa 2022 on September, 9-11, 2022, (Photo by Hoch Zwei)

Hart erkämpft und hochverdient gewonnen: Der außergewöhnliche BMW 320 iS / 1988 der zweipunktnull group, Düsseldorf, nicht nur im Rheinland “Dä Schmal” getauft, hat es in Spa-Francorchamps allen gezeigt. Beim vierten Rennwochenende des DTM Classic Cups 2022, diesmal auf dem belgischen Ardennenkurs ausgetragen, driftete Marc Hessel auf regennasser Fahrbahn zum ersten Sieg des ambitionierten Projekts. In einem engen, aber jederzeit fairen Zweikampf mit dem Ford-Piloten Ronny Scheer setzte sich der DTM-Meisterschaftsdritte des Jahres 1987 auf der Ziellinie durch. Auch im zweiten Durchgang, diesmal auf gänzlich trockener Fahrbahn, sicherte sich der gebürtige Bonner einen Podiumsrang. Damit hielt er auch den zweiten Meisterschaftsrang hinter Olaf Manthey, seinem einstigen Nachbarn in der Ex-Bundeshauptstadt. Auf Rang drei in der Punktetabelle rangiert mit Moritz Horn (25) der nächste chancenreiche zweipunktnull-Pilot.

Die Schlagzeilen:

Das Konzept geht auf: Ehemaliges Entwicklungsprojekt des BMW-Partners Prodrive aus der Saison 1988 bewährt sich 34 Jahre später im Regen von Spa-Francorchamps/Belgien.

Zweifacher Erfolg in Klasse 3, Platz drei in der Meisterschaftswertung verteidigt, Podiumsrang am Samstag unglücklich verfehlt: Moritz Horn brilliert mit dem BMW Alpina M3 E30.

Zwei weitere Zielankünfte und Meisterschaftszähler in der Klasse 5: Thorsten Horn liegt mit dem BMW 325i E30 Gruppe A nunmehr in Schlagdistanz zu den ersten Zehn der Tabelle.

Marc Hessel rudert im BMW zum Sieg im DTM Classic Cup

Spa-Francorchamps: DTM Spa 2022 on September, 9-11, 2022, (Photo by Hoch Zwei)

Der siebte Lauf des diesjährigen DTM Classic Cups glich einem Krimi. Die 7.004 Meter lange Grand-Prix-Rennstrecke war bis zum Sonntagmorgen eine tropfnasse Rutschbahn, die besonderes Fahrkönnen, Nervenstärke und fleißige Mechanikerhände forderte, die immer wieder Fahrwerkseinstellungen an die sich verändernde Wetterlage anpassen mussten. In diesem Setting unterstrich Marc Hessel einmal mehr seinen 1987 etablierten Ruf eines Regenspezialisten. Damals feierte er, ebenfalls in Belgien, bei ähnlichen Bedingungen seinen ersten DTM-Sieg. Nachsatz: im erst zweiten Rennen. Mehr als 35 Jahre später saß der ehemalige DTM-Werksjunior zwar nicht mehr in einem BMW M3, dafür aber in der ähnlich motorisierten Schmalversion der Modellreihe E30. BMW-Entwicklungspartner Prodrive realisierte 1988 den Typ 320iS für die britische Tourenwagen-Meisterschaft, kurz BTCC. Das unverbreiterte Fahrzeug kam aber nie zum Einsatz. Sebastian Küppers von der zweipunktnull group griff das unverkennbare Potenzial auf und aktivierte “Dä Schmal” zur Saison 2021. Seit Anbeginn saß Marc Hessel hinter dem Lenkrad, verpasste im September 2021 nach furioser Aufholjagd den Premierensieg in Assen nur knapp – und schickte sich ein Jahr später an, diesen beim DTM Classic Cup in Spa-Francorchamps nachzuholen.

Hinter Audi-Pilot Thomas Wandel (GER) auf Rang fünf komplettierte ein BMW-Quintet mit Moritz Horn (GER), Mark Verhaegh (NLD), René Ruch (SUI), Jürgen Adi Schumann (GER) und Reinier van Abbe (NLD) die Top Ten

Spa-Francorchamps: DTM Spa 2022 on September, 9-11, 2022, (Photo by Hoch Zwei)

Der Weg dorthin führte im Qualifying am Samstagmorgen über eine fahrerische Glanzleistung. Als einziger Teilnehmer im Feld setzte Marc Hessel von Anfang an auf profillose Slickreifen. Die Fahrspur trocknete mehr und mehr ab, selbst die weltberühmte Schlüsselstelle bei “L’Eau Rouge” nahm er bei diesen Verhältnissen im fünften Gang. Das Resultat: Trainingsbestzeit. “Es kommt auf das richtige Mindset an, um so etwas zu tun”, kommentierte er nach der 25-minütigen Qualifikationssitzung. Bis zum ersten Rennen am Samstagnachmittag trübte sich der Himmel wieder stärker ein, aus Nieselregen wurde im Laufe der Zeit immer mehr Regen. Hessel verstrickte sich gleich nach der Startfreigabe in einen Dreikampf um die Gesamtführung, aus dem sich im weiteren Verlauf des Rennens ein Zweikampf mit dem Ford-Piloten Ronny Scheer kristallisierte. Der Dresdener war zwar mit deutlich mehr Motorleistung unterwegs, bekundete aber Mühe, die Kraft des Vierzylinder-Turbomotors auf die glatte Fahrbahn zu übertragen. Marc Hessel erkannte seine Chance und trickste den Ford-Piloten ausgangs der engen, langsamen “Bus Stop”-Schikane immer wieder aus – so auch in der Schlussrunde, live kommentiert von seinem Teamkollegen Prinz Leopold von Bayern in der Sprecherkabine. “Dä Schmal” beschleunigte aus der letzten Linkskurve heraus besser als sein Kontrahent und sicherte sich so den ersten Gesamtsieg. Darüber hinaus kassierten er und Teambesitzer Sebastian Küppers die volle Punktzahl in Klasse 3 für DTM-Fahrzeuge bis Modelljahr 1992 einschließlich.

Auf dem Sprung zu den zehn Besten in der Meisterschaftswertung befindet auch auch Thorsten Horn, der in Klasse 5 einen BMW 325i steuert

Spa-Francorchamps: DTM Spa 2022 on September, 9-11, 2022, (Photo by Farid Wagner)

Während der Jubel groß war, haderte Moritz Horn im vierplatzierten BMW Alpina M3 E30 mit seinem Schicksal. In “Les Combes”, einer Doppelschikane am Ende der ansteigenden “Kemmel”-Geraden, kürzte einer der Konkurrenten beim Anbremsen in den Notausgang ab und kam vor dem 25-Jährigen zurück auf die Strecke. So verpasste der angehende Ingenieur einen Podiumsrang mit dem Originalfahrzeug des Jahrgangs 1988, das in Klasse 4 eingeteilt ist und aufgrund seiner etwas geringeren Motorleistung bei schlechtem Wetter grundsätzlich bessere Erfolgsaussichten hat. Nachdem sich am Sonntagvormittag der Himmel öffnete und endlich sogar die Sonne herauskam, war diese taktische Variante aber dahin. Dennoch hielt der leuchtend grüne M3 den Anschluss zu den Vorausfahrenden und holte den zweiten Sieg in Klasse 4 an diesem Wochenende. Etwas weiter vorne wiederholte Marc Hessel am Sonntag zwar nicht den Sieg. Mit dem dritten Rang im Gesamtklassement erreichte auch er den zweiten Erfolg in Klasse 3. Im Endergebnis verteidigten beide Piloten der zweipunktnull group die Tabellenplätze zwei und drei in der Wertung des DTM Classic Cups 2022. Noch ist ein Doppellauf auf dem Hockenheimring zu absolvieren, den Olaf Manthey als Erstplatzierter eröffnen wird. Auf dem Sprung zu den zehn Besten in der Meisterschaftswertung befindet auch auch Thorsten Horn, der in Klasse 5 einen BMW 325i steuert. Nachdem er auch in den belgischen Ardennen zweimal ins Ziel kam, liegt er nach dem vierten Rennwochenende an zwölfter Stelle. Es bleibt also spannend, ehe es in weniger als vier Wochen zum stimmungsvollen Finale im Badischen kommen wird.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome, netzwerkeins GmbH

5.944 Zeichen (mit Leerzeichen und Zeilenumbrüchen)

2021-DTM-Classic-Zolder-2.0-Automotive-Marc-Hessel-BMW-320-iS

Zolder, Belgium: DTM Classic on August, 6-8, 2021, (Photo by Farid Wagner)

Playlist: Dä Schmal – der Erfolgs- und Entwicklungsweg des BMW 320iS / 1988 der zweipunktnull automotive group, Düsseldorf.

 Veröffentlicht am: 11. Sep. 2022 um 03:25 Uhr

https://www.netzwerkeins.com/2022/09/11/playlist-dae-schmal-der-erfolgs-und-entwicklungsweg-des-bmw-320-is-der-zweipunktnull-automotive-group-duesseldorf/