rennsport revue®: established October '87rennsport revue®: established October ’87

Köln, 16. März 2021. (Nicht nur) Die E & M Kremer GmbH trauert um ihren verstorbenen Gründervater Manfred Kremer. 1962 legten er und sein Bruder Erwin Kremer in der Domstadt den Grundstein zu einer einzigartigen Erfolgsgeschichte. Der Sieg bei den 24 Stunden von Le Mans 1979 mit ihrer Eigenkonstruktion, dem Kremer-Porsche-935 K3, verhalf den beiden Rennstallbesitzern zu Weltruhm. Sie hatten mit ihrem privat finanzierten Auftritt nicht nur das Werksteam des Stuttgarter Automobil-Herstellers geschlagen, sondern darüber hinaus auch den ersten Triumph eines Spezial-Produktionswagens beim Langstrecken-Klassiker erreicht.

Kreative technische Lösungen waren von Anfang an das Erfolgsrezept der Gebrüder Erwin (Jahrgang 1937) und Manfred Kremer (Jahrgang 1939). Der erste große Erfolg in der Geschichte des 1962 an der Luxemburger Straße in Köln gegründeten Rennstalls war der Gesamtsieg bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps am 21. Juni 1968 mit dem Porsche 911. Erwin Kremer war neben Helmut Kelleners und Willibald Kauhsen zu dieser Zeit selbst noch als Rennfahrer im Einsatz. Am 13. und 14. Juni 1970 kam es zum ersten Start bei den 24 Stunden von Le Mans. Erwin Kremer und Nicolas Koob aus Luxembourg triumphierten mit dem neuen Porsche 911 S 2.3 in der Klasse der GT-Fahrzeuge bis 2.500 cm³ Hubraum, gleichzeitig belegten sie den siebten Rang in der Gesamtwertung. Anschließend veränderte sich die Rollenverteilung innerhalb des Teams, zu dessen Kern auch Vater Nikolaus Kremer sowie Hermann Bürvenich, Gründungsmitglied und Motorenspezialist, gehörten. Während sich Erwin Kremer auf den kommerziellen Teil des Renngeschäfts konzentrierte, verlegte sein zwei Jahre jüngerer Bruder Manfred – ein ehemaliger Boxer in der Kölner Regionalliga – den Schwerpunkt auf die Technik. Die Arbeitsteilung des Brüderpaares war überaus erfolgreich: Bei der zehnten Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans errangen die Piloten Klaus Ludwig sowie Donald und Bill Whittington am 10. Juni 1979 mit dem Kremer-Porsche 935 K3, Chassis #009 00015, den Gesamtsieg. Es war der erste Erfolg eines Spezial-Produktionswagens (Gruppe 5) über die favorisierten Prototypen beim Langstrecken-Klassiker an der Sarthe.

1995 schloss sich der Triumph beim 24-Stunden-Rennen von Daytona mit dem offenen Kremer-Porsche K8 Spyder #WSC 01, gefahren von Christophe Bouchut, Jürgen Lässig, Giovanni Lavaggi sowie Marco Werner, an. 1999 trennten sich nach 30 Teilnahmen an den 24 Stunden von Le Mans zumindest die geschäftlichen Wege von Erwin und Manfred Kremer – auch vor dem Hintergrund unklarer Perspektiven, ob nach dem Kremer-K8 Spyder auch weiterhin mit Porsche-Technologien erfolgreich Spitzensport zu betreiben sei. Während Manfred Kremer sich vorerst auf seinen spanischen Altersruhesitz zurückzog, hielt Erwin Kremer den Betrieb bis zu seinem Tod am 27. September 2006 weiterhin aufrecht. Nach dem Tod seines Bruders kaufte Manfred Kremer das Unternehmen später zurück, um es am 11. August 2010, wenige Tage vor dem AvD-Oldtimer-Grand Prix 2010 auf dem Nürburgring, an den Kölner Diplom-Kaufmann und Bankbetriebswirt Eberhard A. Baunach zu übergeben. Der passionierte Porsche-Connaisseur ist seitdem alleiniger Eigentümer und Geschäftsführer. Er kommentiert stellvertretend für die heute in Köln-Ossendorf niedergelassene E & M Kremer GmbH: „Mich persönlich – da spreche ich für viele Porsche-Enthusiasten in aller Welt – haben die Rennerfolge von Erwin und Manfred Kremer schon als Schüler inspiriert. Er war und ist mir eine große Ehre, beide Gründerväter noch persönlich kennengelernt zu haben. Dass Manfred Kremer nun so plötzlich seinem Bruder Erwin folgt, ist ein großer Verlust. Wir – damit meine ich die gesamte Belegschaft, heutige und ehemalige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen – trauern, unsere besten Wünsche und Grüße sind bei seinen Angehörigen.“

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

3.915 Zeichen (mit Leerzeichen und Zeilenumbrüchen)

Lesedauer: 3 Minuten