Bei der DTM Classic, die bereits in zwei Wochen auf dem Eurospeedway Lausitz in die mit Spannung erwartete Saison 2022 startet, wird auch eine neue Formation in Erscheinung treten. Leopold Prinz von Bayern und Marc Hessel bereichern das „fahrende Geschichtsbuch der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft“ als Team. Ihr Einsatzfahrzeug: ein besonderer BMW, der als „Dä Schmal“ im Vorjahr für Furore gesorgt hat. Der BMW 320 iS der Zweipunktnull Automotive Group geht als Geheimfavorit ins Rennen.

Die Schlagzeilen:

Neue Kombination: Leopold Prinz von Bayern und Marc Hessel erinnern mit ihrem Teamauftritt an ihre eigene Vergangenheit in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM).

Performance in Düsseldorf: Die Zweipunktnull Group um Martin Stranzl und Sebastian Küppers übernimmt den Einsatz, unterstützt von altbewährten und neuen Partnern.

Hochkarätige Bühne: Die DTM Classic bietet im Rahmen der heutigen DTM ein unvergleichliches Umfeld mit Spitzensport, professioneller Livestream-Coverage und Online-TV.

Düsseldorf. Leopold Prinz von Bayern und Marc Hessel fahren 2022 gemeinsam Rennen. Mit dem rund 300 PS leistenden BMW 320 iS der Baureihe E30 bilden die beiden ehemaligen DTM-Piloten bei der DTM Classic ein Team. Bereits in zwei Wochen startet die Saison 2022 auf dem Eurospeedway Lausitz mit seiner spektakulären Steilkurve, dem Turn 1. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, auch beim Einsatzteam Zweipunktnull aus Düsseldorf. Die Mannschaft um Martin Stranzl und Sebastian Küppers bringt insgesamt drei BMW-Fahrzeuge in verschiedenen Klassen der DTM Classic an den Start. Vor vier Jahren trat der Rennstall aus dem Rheinland bei den Tourenwagen Classics, der Vorläuferserie der DTM Classic, erstmals in Erscheinung. Schon damals war Marc Hessel einer der beiden Stammpiloten. Die Zusammenarbeit zwischen ihm und seiner Mannschaft geht in das fünfte Jahr.

Leopold Prinz von Bayern hingegen ist neu bei Zweipunktnull. Für seine Vergangenheit in der 1984 gegründeten Deutschen Produktionswagen-Meisterschaft und der 1986 nachfolgenden DTM gilt das nicht. Mit dem BMW 635 CSi Coupé war er am 11. März 1984 im belgischen Zolder nicht nur ein Teilnehmer der ersten Stunde, sondern bis 1992 bei insgesamt 80 Rennen der ersten Tourenwagen-Bundesliga dabei. Der Ur-Ur-Urenkel König Ludwigs I. von Bayern nahm darüber hinaus dreimal an den 24 Stunden von Le Mans teil, 1984 mit dem Porsche 956 Gruppe C. Bei der DTM Classic 2022 wird „Prinz Poldi“, wie er im Volksmund genannt wird, bei vier Rennveranstaltungen ins Lenkrad greifen.

Den Auftakt bildet für ihn am ersten Wochenende im Juli 2022 der Norisring im Herzen Nürnbergs. „Dort fahre ich seit bald 40 Jahren Rennen“, blickt er dem Heimspiel auf bayerischem Boden entgegen. „1981 kam ich dort mit dem BMW M1 auf den dritten Platz und erhielt aus den Händen unseres damaligen Landesvaters Franz Josef Strauss den Siegerpokal – er war der Meinung, diese Trophäe stünde mir zu.“ Unterstützt von der renommierten Privatbank Donner & Reuschel möchte sich seine Königliche Hoheit auch in diesem Jahr in Szene setzen. „Mir gefällt der Wertungsmodus der DTM Classic“, stellt der Routinier fest, „wir sind zwar zu zweit auf einem Auto gemeldet, aber jeder von uns beiden hat an einem DTM-Wochenende sein eigenes Qualifying und sein eigenes Rennen.“

Marc Hessel pflichtet ihm bei. Mit „Dä Schmal“ absolvierte der gebürtige Bonner, der inzwischen wie Leopold Prinz von Bayern am Starnberger See lebt, 2021 ein Entwicklungsjahr. „Wir haben intensiv mit der ehemaligen Prodrive-Karosserie gearbeitet und uns immer weiter verbessert“, stellt er fest. Im niederländischen Assen zelebrierte der ehemalige Werksjunior bei BMW-Zakspeed in der DTM-Saison 1987 eine Aufholjagd, die fast zu einem ersten Sieg geführt hätte. „Der BMW 320 iS hat Potenzial“, versichert Hessel, der sich sorgfältig auf die Strapazen im Cockpit vorbereitet hat. „Im Jahr lege ich an die 1.000 Laufkilometer zurück, ich nehme die Sache sehr ernst.“

Dem pflichtet auch Teamchef Sebastian Küppers bei: „Wir haben in den zurückliegenden vier Jahren mit sehr vielen professionellen Fahrern zusammengearbeitet, aber diese Konstellation ist einzigartig, die Atmosphäre im Team ist entsprechend positiv – wir freuen uns auf eine großartige Saison mit langjährigen Partnern wie H&R, Rowe, Manager Review und nicht zuletzt der BMW Niederlassung hier in Düsseldorf.“ Dass zu den drei bereits fest gesetzten BMW-Renntourenwagen im Laufe des Jahres noch ein vierter hinzukommen könnte, ist ein offenes Geheimnis. „Ja, es stimmt“, räumt Küppers ein, „wir haben zusätzlich noch ein Restaurationsprojekt in Vorbereitung, an das sich die Fans der klassischen DTM ganz bestimmt noch erinnern werden.“

Fazit: Der Bayern-Express fährt in diesem Jahr in Düsseldorf los. Für Leopold Prinz von Bayern geht das völlig in Ordnung. „Meine Gattin stammt aus Velbert, ganz in der Nähe also –

eine gute Verbindung zum Rheinland pflege ich schon sehr lange.“

Verantwortlich für den Inhalt: netzwerkeins GmbH, Carsten Krome

5.144 Zeichen (mit Leerzeichen und Zeilenumbrüchen)

Jetzt auf Carsten Krome Netzwerkeins @YouTube anschauen:

SKH-Leopold-Prinz-von-Bayern-DTM-Classic-2022-BMW-320-iS-Marc-Hessel-Zweipunktnull-Group-Düsseldorf.

Montag, 09.05.’22 // Blog-Beitrag auf carsten.krome.netzwerkeins @Instagram.com // Leopold Prinz von Bayern und Marc Hessel // im Düsseldorfer Express.