Am 6. August 1989 gastierte Europas Sportwagen-Elite der damaligen Zeit in Norddeutschland. Auf dem Flugplatzkurs von Diepholz trafen sich die Teams des SAT1-Supercups zum großen Tempobolzen. Es war das Jahr nach dem Auftritt der Werksteams von Porsche und Mercedes-Benz. Die kommerziell geführten Rennställe der Porsche-Kunden setzten sich mit einem einzelnen Nissan auseinander – und dem SM C2 88 Gruppe C2 von Peter Stürtz. Harald Grohs steuerte das Leichtgewicht mit dem Vierzylinder-Turbomotor aus der Formel 1. Nach einem Großfeuer im Heckabteil wurde es plötzlich brenzlig für den Essener, der nur einen offenen Jet-Helm trug und dem beherzten Eingreifen eines einzelnen Streckenpostens des veranstaltenden AMC Diepholz sein (Über-)Leben verdankte. Mit ungeschützten Armen schnitt der Sportwart den Rennfahrer, in seinen Sicherheitsgurten hilflos gefangen, aus dem lodernden Cockpit.

Gegen einen Aufreger dieser Größenordnung konnte sich Franz Konrad auch als Lokalmatador nur bedingt in Szene setzen. Der Überraschungssieger des Jahres 1983, damals auf dem Kremer-Porsche 956 #101 im Nadelstreifen-Sponsorlook von Hugo Boss, kam sechs Jahre später noch einmal zurück. Mit dem Jägermeister-Brun-Porsche 962C und dem Thompson-Chassis #006BM belegte der gebürtige Grazer mit Wohnsitz in Gütersloh den zweiten Rang hinter Martin Donnelly im Nissan R89C #01. Teamchef Walter Brun, mit dem Thompson-Fahrgestell #003BM am Start, belegte den vierten Platz. Zu Beginn des Rennens über 81 Runden auf dem 2.690 Kilometer langen Kurs zogen beide Brun-Porsche 962C im Paarlauf ihre Bahn, gefolgt vom Südafrikaner George Fouché im Kremer-Porsche 962C und Harald Grohs im infernalisch schnellen Stürtz-BMW C2. Diese Szene hielt der damals 22-jährige Bildjournalist Carsten Krome, akkreditiert für das bundesweit erscheinende TUNING-Magazin, mit der Kamera fest. Die Abbildungsleistung der Yashica FR Spiegelreflex mit einem Soligor-Objektiv (200 Millimeter Festbrennweite, Lichtstärke f 2.8) war ausreichend genug, um ein Motiv für die Ewigkeit zu schaffen.

Ein Kleinod, das zu einer Zeitreise 30 Jahre zurück einlädt: Die Blechtasse #006BM von Carsten Krome Netzwerkeins ist ab sofort im Online-Shop https://www.carsten-krome.de erhältlich.

Die Künstlerin Sylvia Pietzko hat die Rennsport-Aufnahme vom 6. August 1989 nun in eine Vektordatei verwandelt und in Zusammenarbeit mit Carsten Krome Netzwerkeins ein ganz besonderes Objekt von bleibendem Wert geschaffen: eine klassische Blechtasse, emailliert, mit farbig abgesetztem Trinkrand und der freigestellten Formation der drei Porsche 962C beim Flugplatzrennen Diepholz vor etwas mehr als 30 Jahren.

Die Blechtasse mit der Formation dreier Porsche 962C nimmt Motorsport-Freunde mit auf eine Zeitreise. Das Gefühl freudiger Erwartung eines großen Renntages kommt mit dem ersten Kaffee am Morgen fast wie von selbst auf. Bestellbar ist dieses Kleinod ab sofort im Online-Shop von Carsten Krome, es wird – liebevoll verpackt mit zusätzlichen Features – direkt vom Hersteller an den Empfänger geliefert.

Ihr Link zur Blechtasse #006BM: Dieser Artikel ist in der Zwischenzeit ausgelistet worden und leider nicht mehr erhältlich. Wir danken für Ihr Interesse.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

Außerdem könnte Sie das interessieren:

Der Dottore vom Dutzendteich. Eine Zeitreise zu den Original-Schauplätzen der Momo-Saga. Nachzulesen in werk1 #002.

https://www.netzwerkeins.com/2019/08/25/der-dottore-vom-dutzendteich-eine-zeitreise-zu-den-original-schauplaetzen-der-momo-saga-nachzulesen-in-werk1-002/

War’s Pech, war’s Glück? Einmal Star und zurück. Die Story des Innerschweizer Porsche-Impresarios Walter Brun.

https://www.netzwerkeins.com/2018/08/18/wars-pech-wars-glueck-walter-brun/

IMSA-Motortyp 962/71: zwei Ventile pro Zylinder, horizontal angeordnete Gebläse-Luftkühlung – das genau steckt dahinter.

https://www.netzwerkeins.com/2019/06/29/imsa-motortyp-962-71-zwei-ventile-pro-zylinder-horizontal-angeordnete-geblaese-luftkuehlung-das-steckt-dahinter/