17 Jahre später: Nach dem Tracktest eines Reynard 2KQ VW LMP2 im Juli 2001 rief die Rennstrecke von Dijon-Prénois im französischen Burgund wieder zu einem Fotoshooting. Diesmal im Fokus: ein 2016 vom Porsche-Kundensport für die FIA-GT3-Kategorie produzierter 911 GT3 R, Generation 991.1.

Eine überaus zuverlässige und obendrein sehr schnelle Augenweide: Porsche 911 GT3 R der Generation 991.1, von Schütz Motorsport für „Benni Hey“ eingesetzt; Fotografie: Carsten Krome Netzwerkeins

Wer verbirgt sich hinter dem Pseudonym „Benni Hey“? In der Motorsport-Szene weiß man das. Der Rennen fahrende Geschäftsmann machte sich zunächst in der Langstrecken-Meisterschaft auf dem Nürburgring einen guten Namen, ehe er mit einem Porsche 911 GT3 R, Generation 997, Step 2011, in den Alpenpokal einstieg. Als die Weissacher Sport- und Rennwagen-Schmiede anlässlich des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring 2015 das Nachfolgemodell auf Grundlage der Neunelfer-Generation 991 vorstellte, bestellte auch „Benni Hey“ einen solchen Neuwagen. Er beauftragte Christian Schütz mit dem Einsatz seiner neuen FIA-GT3-Version.

Im DMV GTC und bei den Einstunden-Rennen des Dunlop 60 hat „Benni Hey“ längst eine sportliche Heimat gefunden. Auf der Berg- und Talbahn von Dijon-Prénois im französischen Burgund fand nun der zweite diesjährige Lauf des DMV GTC statt. Unmittelbar nach dem Dunlop 60, das stets an einem Freitagnachmittag gestartet wird, stellte Schütz Motorsport den Porsche 911 GT3 R ins Abendlicht der Boxengasse. Carsten Krome nutzte die Gelegenheit, den bildschönen FIA-GT3-Boliden in vielen Details zu dokumentieren. Es war das erste Einzelshooting einer Rennversion dieser Baureihe seit der Präsentation durch Porsche Motorsport. Weitere Informationen zur Print-Veröffentlichung folgen.

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins