Opel-Spezialist Steffan Irmler bereitet sich auf den ersten Renneinsatz mit dem Irmscher-Opel Vectra STW vor, den er im Februar übernommen und bei der Bremen Classic Motorshow der Öffentlichkeit präsentiert hat. Schon am kommenden Wochenende startet der Niedersachse in Silverstone – auf einer der traditionsreichsten Rennstrecken Großbritanniens. 25 Kontrahenten erwarten ihn im Dunlop Saloon Car Cup für Renntourenwagen-Klassiker. Doch vor der Seereise über Hoek van Holland nach Harwich steht noch die eine oder andere Sonderschicht auf der Agenda.

Die Schlagzeilen:

Eine Podiumsplatzierung wäre schon ein Erfolg: starke Konkurrenz auf dem britischen Hochgeschwindigkeitskurs erwartet.

Schweißarbeiten erforderlich: Funktionstest brachte unerwartete Rissbildungen im Spezial-Zylinderkopf an den Tag.

Vierköpfiges Team allein auf der Insel: Freundeskreis aus dem Landkreis Diepholz eine knappe Woche lang unterwegs.

Drebber. Wenn am Wochenende im englischen  Silverstone 25 Rennmotoren im Dunlop Saloon Car Championship hochdrehen, haben Steffan Irmler und seine drei Teammitglieder das erste Rennen bereits hinter sich. In Sonderschichten bereiten sie den 1998 und 99 in der Deutschen STW-Meisterschaft eingesetzten Irmscher-Opel Vectra STW auf den ersten Einsatz vor. Der sporthistorisch bedeutende Zweiliter-Renntourenwagen, ursprünglich von Roland Asch und Franz Engstler gefahren, kehrte erst im Februar von der britischen Insel zurück. Dort hatte der Einheimische Simon Garrad den Opel-Klassiker zuletzt pilotiert. 

Bei der Inbetriebnahme am Ostersamstag in Papenburg zeigten sich sich jedoch unerwartet Rissbildungen im Spezial-Zylinderkopf, den einst ein Waiblinger Fachbetrieb im Auftrag des legendären Motorenbauers Siegfried Spiess in Einzelanfertigung hergestellt hat. Das restriktive technische Reglement der Zweiliter-Tourenwagen-Formel in den späten neunziger Jahren ließ diese Vorgehensweise erforderlich werden. Es ging um jede einzelne Pferdestärke, um jedes Quäntchen an Drehmoment. Heute gilt diese Devise im historischen Tourenwagen-Rennsport umso mehr. Die besondere Herausforderung: Das Material, das stets für kurze Standzeiten vorgesehen war, ist nun auch Alterungsprozessen ausgesetzt. Dies kann zu unerwarteten Ausfällen führen, wie Steffan Irmler feststellen musste.

So machte er den Sohn des einstigen Produzenten des Zylinderkopfes, Boris Ljaschko, in Waiblingen ausfindig. Dies war natürlich mit logistischem Aufwand verbunden, parallel gingen die vorbereitenden Arbeiten im niedersächsischen Drebber unverändert weiter. Ljaschko förderte insgesamt drei Risse im Zylinderkopf zutage, und ein unbenutztes Ersatzteil hatte auch er nicht mehr an Lager – wie so ziemlich niemand in der Motorsport-Branche. Die Bestände sind fast 20 Jahre nach dem Ende der Supertourenwagen vollends aufgebraucht, immer mehr originale Komponenten müssen inzwischen nachgefertigt werden. Dennoch wird im britischen Dunlop Saloon Car Championship betont harter Motorsport in jeweils zwei Sprintrennen über 20 Minuten an einem Rennwochenende geboten.

„Genau das hat mich gereizt!“, räumt Steffan Irmler ein, „ich habe im vergangenen Jahr mit meinem Opel Astra STW einen Testeinsatz in England absolviert und war begeistert. So kam schließlich auch der Ankauf des Irmscher-Vectra zustande. Es war zwar nicht geplant, den Motor in mehreren Sonderschichten auseinander zu nehmen und wieder zusammen zu bauen – aber so gehen wir zumindest mit dem guten Gefühl auf die Reise, nichts dem Zufall überlassen zu haben und ordentlich auf das, was da kommen mag, vorbereitet zu sein“. Frank Schwettmann, Sven Ziebart und Steven Vogelsang bilden zusammen mit dem Rennfahrer Steffan Irmler das vierköpfige Einsatzteam vor Ort. „Für uns ist das wie Urlaub“, freut sich der Opel-Spezialist, der als Solist antreten wird. Erst beim Lauf im englischen Brands Hatch erhält Irmler mit der DTM-Legende Volker Strycek prominente Unterstützung.

Bei der Saisoneröffnung in Silverstone ist Strycek noch terminlich verhindert. „Doch auch im Alleingang traue ich mir eine Platzierung auf dem Podium zu“, orakelt Steffan Irmler, „und das wäre für alle Teammitglieder ein schöner Erfolg! Wir wollen zeigen, das die Jungs vom Festland auch ganz ordentlich Gas geben können!“

Verantwortlich für den Inhalt: Carsten Krome Netzwerkeins

English version: 

In the wake of the first race weekend with the British Dunlop Saloon Car Championship: nightshifts for Steffan Irmler.

https://www.netzwerkeins.com/2019/05/16/in-the-wake-of-the-first-race-weekend-for-the-british-dunlop-saloon-car-championship-special-nightshifts-for-steffan-irmler/

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:

Steffan Irmler: reif für die Insel – mit dem legendären Irmscher-Opel Vectra aus der STW-Abschlusssaison 1999.

https://www.netzwerkeins.com/2019/05/01/steffan-irmler-reif-fuer-die-insel-mit-dem-legendaeren-irmscher-opel-vectra-aus-der-stw-abschlusssaison-1999/

English version: 

Steffan Irmler: almost ready for the island – with the legendary Irmscher Opel Vectra, taken out of the STW final season 1999.

https://www.netzwerkeins.com/2019/05/01/steffan-irmler-almost-ready-for-the-island-with-the-legendary-irmscher-opel-vectra-taken-out-of-the-stw-final-season-1999/